Freitag, 24.11.2017 04:27 Uhr

Rheinland-Pfälzisches Siegerweinforum der LWK

Verantwortlicher Autor: Karl J. Pfaff Mainz, 25.10.2017, 14:20 Uhr
Presse-Ressort von: LifestyleWeinKultur Bericht 4707x gelesen

Mainz [ENA] Aus 18.251 Weinen, die 1.364 Betriebe aus ganz Rheinland-Pfalz in von September 2016 bis Juli 2017 bei der Landwirtschaftskammer eingereicht hatten, wurden 4.909 mit der Goldenen Kammermünze ausgezeichnet. Im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz wurden nun die 17 rheinland-pfälzischen Top-Weine und der beste Sekt vorgestellt. Es sind die überragenden Leuchttürme aus Rheinland-Pfalz.

Fachkundige Jurys kürten die 18 Siegerweine in bestimmten Kategorien bei einer objektiven Blindverkostung nach den vorgegebenen Rubriken Geruch, Geschmack und Harmonie. In den verdeckten Proben sind den Prüfern lediglich der Jahrgang, die Rebsorte, die Geschmackart – etwa trocken oder lieblich –, die Qualitätsgruppe – etwa Kabinett oder Spätlese – und das Anbaugebiet bekannt. Einfühlsames Harfespiel, gekonnt vorgetragen von der Harfinistin Isabelle Müller, schuf die passende Klangdynamik für die Siegerweine. Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Andy Becht, bemerkte in seinen Grußworten anerkennend: „Hier wird Wein zur Musik.“

Ökonomierat Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz betonte: „Der Siegerweinwettbewerb ist eine Demonstration der Spitzenklasse in der Vielfalt von Anbaugebieten und Rebsorten. Wer hier vorne liegt, dem wurde von einem neutralen Expertengremium absolute Premiumqualität bescheinigt. 20 Jahre Siegerweinehrung sind ein kleines Jubiläum.“ Die neue Deutsche Weinkönigin Katharina Staab hob bei einem ihrer ersten offiziellen Termine als höchste Repräsentantin des deutschen Weins die Aussagekraft der Landesweinprämierung hervor und verglich sie mit Premiummarken aus dem Bereich des Sports und der Automobilindustrie.

Staatssekr Becht
Weinprominenz
Weinmajestäten

Mit diesen Weinen sorgten die Winzer dafür, dass sie mit ihren Lobeshymnen für den Deutschen Wein immer auf ein bestätigendes Kopfnicken und nie auf ein ungläubiges Kopfschütteln stoße. „Dank Ihnen kann ich mit viel Stolz und ohne jeden Zweifel meine Begeisterung für unsere Weine mit Menschen in der ganzen Welt teilen - so macht es Spaß, Deutsche Weinkönigin zu sein“, freute sie sich. Die LWK bescheinigt jedem der Siegerweine in seiner Kategorie eine Leitfunktion. An ihnen können sich die Winzer der Region qualitativ ausrichten, ganz im Sinne des Motivationstrainers Arthur Lassen: „Warte nicht auf den Erfolg, verursache ihn.“

Prämierung
Prämierung
Presseprämierung

Für den Verbraucher sind prämierte Weine Wegmarken, die im vielfältigen Weinangebot Orientierungshilfe leisten, wobei die Siegerweine und deren Erzeuger herausragen. Bei den entscheidenden Tests lagen die Spitzenweine in den verschiedenen Kategorien auch in diesem Jahr wieder sehr eng beieinander. Nur Nuancen entschieden zwischen den Platzierungen. Deshalb werden auch nicht ausschließlich die Sieger bekannt gegeben, sondern auch die Zweit- und Drittplatzierten.

Die fünf Siegerweine der Kategorie Riesling trocken aus den Anbaugebieten Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz und Rheinhessen stellten sich während der Veranstaltung dem Wettbewerb „Siegerwein der Presse 2017“. Dazu probierten die anwesenden Journalisten verdeckt die fünf Weine und bewerteten diese anschließend. Den Siegertitel erhielt der 2016er Mittelrhein Bopparder Hamm Ohlenberg Riesling Qualitätswein trocken EDITION MM des Weingutes Matthias Müller aus Spay. Die Juryvorsitzende Nicole Mieding, Reporterin von der der Rheinzeitung, überreichte die Urkunde an Marianne und Matthias Müller. Weitere Informationen zur Landesweinprämierung stehen unter: www.lwk-rlp.de/de/weinbau/wein/landeswein-und-sektpraemierung/siegerweine/

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.